#CDU

Europa-Wahl: Haie und weiße Schimmel

von , 5.5.09


Wenn ich nachts in Berlin mit dem Hund Gassi gehe, lauert mir ein finsterer, bärtiger Mann auf. Joachim Zeller heißt diese dunkle Gestalt, die mir von einem Plakat droht, “Berlins Stimme in Europa” zu sein, wenn ich CDU wähle. Vielleicht muss man denen in Brüssel tatsächlich ein bisschen Angst einjagen, aber gleich so viel und was habe ich damit zu tun? Und braucht Berlin überhaupt eine Stimme in Europa? Bräuchte nicht eher Europa eine Stimme in Berlin? Meine etwa?

Morgens lächelt mich eine Straßenecke weiter eine nicht unattraktive blonde Dame an und verspricht mir, “Für Deutschland in Europa” zu sein. Für Deutschland in Europa, das klingt immerhin nicht ganz so provinziell wie “Berlins Stimme in Europa”. Aber warum soll ich deswegen FDP wählen? Sind nicht alle deutschen Europa-Abgeordneten für Deutschland in Europa – und nicht für den Iran oder Nordkorea?

Noch eine Ecke weiter ruft mir ein Plakat zu, “Finanzhaie würden FDP wählen”. Das wundert mich jetzt nicht besonders und irgendwie finde ich es auch beruhigend, dass die armen Finanzhaie nicht mehr ruhelos um die Welt ziehen müssen, sondern eine Heimat gefunden haben. Das Plakat ist übrigens von der SPD, die auch noch glaubt, dass heiße Luft die Linkspartei und Dumpinglöhne die CDU wählen würden. Aber warum soll ich SPD wählen, wenn die Finanzhaie endlich ein Zuhause haben?

Und dann, als “Krümel” an einem Baum eine längere Pause macht, entdecke ich ein kleines, bescheidenenes Plakat, ganz in grün gehalten, mit dem offenbar ein gewisser Herr WUMS ins Europa-Parlament gewählt werden will. Ich kannte bisher nur WamS und BamS und Bums, also trete ganz nah heran, weil die Schrift so klein ist. Diesen Herrn WUMS gibt es offenbar gar nicht, sondern das ist eine Abkürzung für “Wirtschaf t& Umwelt, Menschlich & Sozial”. Das ist wirklich ein Hammer, denke ich, während “Krümel” endlich sein großes Geschäft erledigt, da haben die Top-Werber der Grünen den “goldenen Nagel” wieder voll auf den Kopf getroffen.

Und schließlich sehe ich ein noch farbenfrohes Plakat, auf dem freundliche Menschen auf einen Laptop schauen, auf dem vor schwarz-rot-goldenem Hintergrund (offenbar der Bildschirmschoner) “Wir” steht und daneben “In Europa”. Aha, wir sind in Europa, das stimmt, ist allerdings keine taufrische Information. Und dann steht da noch “CDU: für eine soziale Marktwirtschaft, die menschlich ist”. Ach, lehnt die CDU die “unmenschliche” soziale Marktwirtschaft endlich ab? Oder ist es nicht gerade ein Kennzeichen der sozialen Marktwirtschaft, dass sie menschlich ist? Galoppiert da etwa ein “weißer Schimmel” durchs Bild? Oder weiß die Merkel-CDU 32 Jahre nach Ludwig Erhards Tod selbst nicht mehr so genau, was die soziale Marktwirtschaft ist?

Und jetzt wird`s doch noch ein bisschen ernst: Nach dieser ersten Blütenlese der Plakate zur Europa-Wahl liegt die gefühlte Wahlbeteiligung am 7. Juni bei etwa 35 Prozent.

Michael Spreng bloggt auf Sprengsatz, wo auch dieser Beitrag erschienen ist.

Zustimmung, Kritik oder Anmerkungen? Kommentare und Diskussionen zu den Beiträgen auf CARTA finden sich auf Twitter und auf Facebook.