Michael Zichy 03.06.19

Diesseits des Populismus: Wer ist Bürger? Und wer nicht?

Populisten und ihr Verhältnis zum Volk sind ein umstrittenes Thema. Schriftsteller Michael Zichy, Mitinitiator des Projektes, antwortet in seinem Beitrag auf Ágnes Heller und Yvonne Adhiambo Owuor. Eine Medienkooperation mit dem Goethe-Institut.

Gisela Schmalz 28.05.19

Der Hype um und die Angst vor Künstlicher Intelligenz sind übertrieben

»Künstliche Intelligenz« ist gegenwärtig in aller Munde. Die einen sehen eine goldene Zukunft am Horizont, andere warnen vor der Unterwerfung unter Maschinen und wieder andere gründen gar eine Kirche. Unsere Autorin hält das alles für grotesk übertrieben.

Yvonne Adhiambo Owuor 20.05.19

Diesseits des Populismus: Wir leben in pluralen Gesellschaften

Die Schriftstellerin Yvonne Adhiambo Owuor fragt in ihrer Anwort auf den Beitrag von Àgnes Heller nach dem historischen und kulturellen Erbe des »Populismus«. Eine Medienkooperation mit dem Goethe-Institut.

Ágnes Heller 13.05.19

Diesseits des Populismus: Refeudalisierung ist der treffendere Begriff

Populismus – was heißt das eigentlich? Die ungarische Philosophin Agnes Heller über den gegenwärtigen Ethnonationalismus, über Demokratien, Identitätspolitik und die neue Regierungsform der »Demokratur«. Eine Medienkooperation mit dem Goethe-Institut.

Lukas Franke 08.05.19

Die Belebung der politischen Diskussion braucht keinen Populismus

Der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert hat mit Äußerungen in der »Zeit« Schockwellen im wirtschaftsliberalen Lager ausgelöst. Die Debatte zeigt aber auch, dass es durchaus keines linken Populismus bedarf, um den Demagogen der Nation und des Marktes entgegenzutreten.

Nora S. Stampfl 30.04.19

Bringt die Digitalisierung neue Formen entfremdeter Arbeit hervor?

In unserer digitalen Ära erlebt der längst auf der Müllhalde der Geschichte entsorgt geglaubte Taylorismus seine Wiederkehr. Durch moderne Technologie laufen dessen Prinzipien zur Höchstform auf.

Stefan Heidenreich 25.04.19

Über Anflüge von Klugheit im außenpolitischen Gerede

Dass Reden und Tun nicht zusammenpassen, ist in der Politik keine Seltenheit. Um Lüge geht es hier gar nicht. Das hieße ja, etwas Unwahres zu sagen. Was passiert ist eher, dass eine Sache gesagt und gleichzeitig etwas ganz anderes getan wird.

Marie-Luise Angerer 17.04.19

Affekt (und) Politik – eine unterwanderte Beziehung

Politik und Affekt waren immer schon liiert. Neu ist jedoch, dass dieses Paar einen Dritten aufgenommen hat, der sich allerdings (noch) nicht als politischer Mit- oder Gegenspieler outet: Medientechnologien in der Verkleidung von Facebook, Instagram, von Google, Amazon – algorithmische Mit- oder Gegenspieler, die als politische Akteure bislang noch nicht wirklich fassbar geworden sind.

Milo Rau 14.04.19

Die europäische Gesellschaft ist bereit für die Europäische Republik

Der Europäische Rat soll sich ebenso abschaffen wie die Nationalstaaten, an die »Stelle der Souveränität der Staaten tritt die Souveränität der Bürger«: Milo Rau, Ulrike Guérot und Robert Menasse fordern die Ausrufung einer europäischen Republik.

1 2 3 766