Eva Flecken 10.09.19

»Die große Gereiztheit«: Von fallenden und aufsteigenden Heroes und Sheroes

Das »postfaktische Zeitalter« hält für Anhänger rationaler Diskurse manche Enttäuschungen bereit. Eva Flecken bespricht »Die große Gereiztheit« von Bernhard Pörksen – und analysiert damit auch gleich die aufgeregte Gegenwart.

Lukas Franke 29.08.19

Über Ostdeutschland reden ist so notwendig wie nervig: Sechs subjektive Anfänge

Eigentlich ist genug los auf der Welt, da braucht es nicht unbedingt eine weitere Diskussion über deutsch-deutsche Befindlichkeiten. Könnte man meinen. Leider ist es nicht so. Ein paar Gedanken vor den ostdeutschen Landtagswahlen.

Stefan Heidenreich 27.08.19

Das neue Krypto-Weltgeld aus Jackson Hole, Wyoming

Was die Weltlage betrifft, fanden in der letzten Woche zwei mehr oder weniger wichtige Ereignisse statt: Eines, von dem alle gehört haben, in Biarritz. Das andere in Jackson Hole, einem abgelegenen Nest in Wyoming. Dort trafen sich die Zentralbanker zu ihrem jährlichen Stelldichein. Während aus dem französischen Badeort vom Tanz der Hofschranzen um den irren […]

Jan Krone 24.07.19

»Medienwandel« ist 2019 zum Euphemismus für radikalen Umbruch geworden

Der Medienwandel ist vollständig in der Gesellschaft angekommen und kann als Begriff nur mehr als Verbrämung für Alltag, Gegenwart, Mainstream stehen. Ein Nachlassen umbrechender Effekte und sich verallgemeinernde Gesetzmäßigkeiten der Internet-Ökonomie deuten sich bereits seit einiger Zeit an.

Eva Flecken 15.07.19

Wie digitale Begleiter und Alleinreisen zusammen gehören können

Die Allgegenwart der Digitalisierung verändert auch das Reisen, findet unsere Autorin. Vor allem, wenn man allein unterwegs ist. Ein Zwischenruf im Sommerloch.

Lukas Franke 11.07.19

Kevin Kühnert: Ohne radikalen Wandel werden wir Klimawandel nicht bewältigen können.

Der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert hat in den vergangenen Wochen immer wieder für Schlagzeilen gesorgt, etwa mit seinen Äußerungen zur Kollektivierung großer Unternehmen. Im CARTA-Interview am Rande des CARTA-Salons in Köln spricht er über Europa, die Debatte um den Klimawandel und den Zustand der repräsentativen Demokratie.

Aureliana Sorrento 27.06.19

Italiens Regierung zerstört Projekte, die zeigen, wie Migration gelingen kann

Im süditalienischen Örtchen Riace waren Geflüchtete keine Bittsteller, in der »Città futura« wurde einige Jahre gezeigt, wie ein humaner Umgang mit Migration auch wirtschaftliche Perspektiven eröffnet. Bis Matteo Salvini und die italienischen Rechtsradikalen alles zerstörten.

Carol Pires 24.06.19

Diesseits des Populismus: Über den (Miss-)Erfolg von Bolsonaro

Der neue Präsident Jair Bolsonaro sei ein Populist, wie er im Buche steht, schreibt Carol Pires in ihrer Antwort auf Michael Zichy, Yvonne Adhiambo Owuor und Ágnes Heller. Eine Medienkooperation mit dem Goethe-Institut.

Hanno Burmester 19.06.19

Eine Doppelspitze bedeutet für die strauchelnde SPD keinen doppelten Boden.

Die Sozialdemokraten scheinen dem Pfad ihrer europäischen Schwesterparteien zu folgen, ihre Aussichten werden mit jeder Wahl und jeder neuen Umfrage desaströser. Das liegt auch in der Kultur der Partei selbst begründet, argumentiert Hanno Burmester.

1 2 3 4 768