Johannes Hillje 04.09.17

Es gibt keinen guten Populismus

Kann es guten Populismus geben? Johannes Hillje meint: Nein. Ein Auszug aus seinem neuen Buch “Propaganda 4.0 – Wie rechte Populisten Politik machen”.

Paul Sailer-Wlasits 22.05.17

„Hybrider Populismus“: Wie rechts ist links?

Und wieder überholt die Realität den politischen Diskursraum. Die entstandene Mischform von Rechts- und Linkspopulismus, das politische „Sowohl-als-auch“ hat einen Namen: „Hybrider Populismus“. Der zusammengesetzte Terminus ermöglicht es, die Entwicklung des Populismus als Prozess zu beschreiben und dessen Bedeutungsumfang zu erweitern. Eine Annäherung an einen neuen Begriff.

Richard Meng 08.05.17

Für den Journalismus beginnt das post-bequeme Zeitalter

Macrons Sieg bedeutet Zeit zum Aufatmen, nicht Ausruhen. Es gilt, die demokratische Substanz der Mehrheitsgesellschaft zu stabilisieren. Dabei kommt dem Journalismus eine Schlüsselrolle zu. Doch in Zeiten, in denen es ums demokratische Ganze geht, muss er seine Rolle neu definieren.

Paul Sailer-Wlasits 02.05.17

Götzendämmerung in Europa: Politische Entropie als Symptom

Risse im Gesellschaftsgefüge, Bruch- und Konfliktlinien sind allerorts bereits mit freiem Auge sichtbar. Ist Deutschland deshalb schon ein gespaltenes Land? Europa ein gespaltener Kontinent? Im Moment noch nicht. Die zunehmende politische Unordnung kann noch behoben werden. Erneut kommt der politischen Sprache eine Schlüsselrolle zu.

Philipp Sarasin 24.04.17

Die autoritäre Logik des #Populismus

Jeder Populismus bezieht sich auf das „We, the People“, das die amerikanische Verfassung von 1787 einleitet. Ist er daher nicht die reinste Form der Demokratie? Nein, denn der Populismus folgt in seiner Verachtung für Institutionen und „Eliten“ einer autoritären Logik.

Mario Münster 19.04.17

Vier Gründe warum Le Pen Präsidentin wird

In Deutschland gibt es einen festen Glauben daran, dass es die Franzosen im zweiten Wahlgang schon richten werden und uns nach Brexit, Trump und dem Türkei-Referendum eine Rechtspopulistin als französische Präsidentin erspart bleibt. Was für ein Irrtum!

Redaktion Carta 11.12.16

„Von den Eliten allein gelassen“

Norbert Mappes-Niediek im Gespräch mit dem Soziologen Klaus Kraemer.

Christian Neuner-Duttenhofer 14.11.16

Gewinnen wollen

Demokratie ist Arbeit. Natürlich muss es Streit darüber geben, wenn über Gesellschaft und ihre Regeln und Rahmenbedingungen verhandelt wird. Was denn sonst? GEWINNEN WOLLEN ist die erste Voraussetzung für nicht verlieren müssen.

Richard Meng 21.10.16

Entfesselung des Volksempfindens

Natürlich muss die Demokratie partizipativer und interaktiver werden. Doch es braucht ethisch-moralische Leitlinien. Sonst zerlegt die Gesellschaft sich selbst. Was als egalitär daher kommt, kann auch demokratieblind sein.

1 2 3 4 5