Andreas Grieß 02.02.10

Niederländische Lektionen: Der Rechtspopulismus und die Demokratie

Wenn der Rechtspopulist Geert Wilders wegen Volksverhetzung verurteilt wird, haben die Rechten einen neuen Märtyrer. Wenn nicht, hat er Chancen, nächster Regierungschef zu werden. Der Fehler der Demokraten: sie haben dem Rechtspopulismus Entfaltungsmöglichkeiten geboten.

Robin Meyer-Lucht 17.01.10

Piraten vs. Parteiestablishment: Es geht NICHT um das Internet

CDU und SPD wollen sich verstärkt um das Thema Internet kümmern. Damit verstehen sie nicht, warum es den Piraten wirklich geht, sagt Piratenvorstand Aaron König.

Manuel Puppis 30.10.09

Der Röhrenblick: Warum im Journalismus nicht alles auf die private Karte gesetzt werden sollte

Im September diskutierten Forscherinnen und Forscher in Cardiff die Zukunft des Journalismus. Die Botschaft war deutlich: Der Markt alleine richtet es nich, Stiftungen und öffentliche Mittel für journalistische Arbeit sind erforderlich. Was andernorts längst angekommen ist, löst in der Journalismusforschung heftigen Widerspruch aus.

Hans F. Bellstedt 19.08.09

Wahlkampf 2009: kein Wettbewerb der Ideen, sondern Wortgeplänkel, keine Sprachkunst, sondern Sprüche

Liebe Politiker, wir sind gerne bereit, die Politik ernst zu nehmen und unseren Pflichten nachzukommen. Aber könntet Ihr uns, Eure Wählerinnen und Wähler, bitte auch einmal ernst nehmen?

Wolfgang Michal 16.08.09

Postjournalistenblues

Ist der Kampf der Journalisten gegen das Netz vielleicht Ausdruck einer viel tiefer gehenden Krise?

Michael Spreng 21.04.09

Frischzellenkur für die Demokratie

In den Montagsreden nach den Sitzungen der Parteigremien wird die von Wahl zu Wahl sinkende Wahlbeteiligung pflichtschuldig beklagt und mit ein paar Krokodilstränen beweint, dienstags aber gehen die Parteien schon wieder zur Tagesordnung über.

Leonard Novy 07.04.09

Herrschaftsmanagement und Vertrauensverlust: Die neuen Wege der Demokratie

Uninspiriert wirken die Vorwahlkampfscharmützel zwischen den Noch-Regierungspartnern, bieder die Versuche der Parteien, die beispiellose Kampagne Obamas nachzuahmen. Es überrascht nicht, dass viele Deutsche dem auf die „US-Superwahl“ 2008 folgenden Superwahljahr 2009 reichlich ermattet entgegenblicken. Doch steht bei weitem mehr auf dem Spiel als die Zusammensetzung der nächsten Bundesregierung. Es geht um die Frage, ob es der deutschen Politik in den anstehenden Wahlkämpfen gelingt, einen Dialog über die Zukunft der Demokratie zu in Gang zu kriegen.

Pascal Zwicky 26.03.09

Ohne staatliche Interventionen als Fundament für einen besseren Journalismus geht es nicht

Für die US-Autoren John Nichols und Robert W. McChesney ist die Kommerzialisierung des Journalismus an sein Ende gekommen. Ohne weit reichende politische Intervention sei die Substanz des Journalismus nicht zu retten. Es ist Zeit, über gezielte politische Aktionen zugunsten des Journalismus – aber auch über seine Schwächen und Probleme – nachzudenken.

1 15 16 17