Julius Endert 23.07.09

Gutefrage.net und die fleißigen Contentsklaven: Wer ist hier der Bösewicht?

Bei gutefrage.net und Co. dürfen die Nutzer als fleißige Contentsklaven auf der virtuellen Verlagsgaleere rudern. Ein klassisches Google-Trittbrettfahrer-Geschäftsmodell, das nicht zum Anti-Google-Aufruf der Verleger passen will.

Robin Meyer-Lucht 23.03.09

Schickler-Berater Kahlmann: “Kostenpflichtiger Universaljournalismus verliert an Bedeutung”

Der Schickler-Berater Alexander Kahlmann fand auf einem Hearing der Bundesregierung zur Pressewirtschaft klare Worte: “Kostenpflichtiger Universaljournalismus” werde zunehmend von kostenlosen, zielgruppenaffinen Angeboten verdrängt. Das Kernproblem der Verlage seien nicht ihre hohen Kosten, sondern die mangelnde Flexibilität in ihrem Denken.

Matthias Schwenk 07.02.09

Xing & Co.: Die neuen Aggregationsmächte im Nachrichtenmarkt?

Während Zeitungen noch nach Online-Geschäftsmodellen ringen, verdienen Xing & Co. bereits prächtig an den Diskussionen ihrer Mitglieder. Der Gesprächsstoff hierfür kommt aus den Verlagen, die aufpassen sollten, nicht bloß Steigbügelhalter der Netzwerke zu sein.

Jan Krone 10.12.08

Verlage zwischen Web 2.0, Vermarktung und „Krise“

Im ausklingenden Jahr 2008 nehmen frühere Prophezeiungen eines in sich verschmelzenden Mediensystems merklich Gestalt an. Was sich Ende des vergangenen Jahrhunderts primär aus technischer aber auch aus wissenschaftlicher Perspektive als Mesomedien – solche, die weder zur reinen Individualkommunikation (Mikromedien) noch zu den Massenmedien (Megamedien) – formte, ist heute überwiegend durch das Internet aus Nutzer-, wie auch aus Unternehmensperspektive Alltagsrealität (eine regulierungspolitische Perspektive soll hier unterschlagen werden). Diese gilt es adäquat zu bewältigen.

1 11 12 13